Part 68Part 70

Bibel - Teil 00069/31169: 1. Mose 3,13: Da sprach Gott der HERR zum Weibe: Warum hast du das getan? Das Weib sprach: Die Schlange betrog mich, so daß ich aß. -

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
1003013
Preview
Luther 1984:Da sprach Gott der HERR zum Weibe: Warum hast du das getan? Das Weib sprach: -a-Die Schlange betrog mich, so daß ich aß. -a) 2. Korinther 11,3.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Da sagte Gott der HErr zu dem Weibe: «Warum hast du das getan?» Das Weib antwortete: «Die Schlange hat mich verführt; da habe ich gegessen.»
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und Gott, der HERR, sprach zur Frau: Was hast du da getan-a-! Und die Frau sagte: Die Schlange hat mich getäuscht-1b-, da aß ich. -1) o: betrogen, verführt. a) 1. Mose 12,18; Jona 1,10. b) 1. Könige 13,18;. Johannes 8,44; Römer 7,11.
Schlachter 1952:Da sprach Gott der HERR zum Weibe: Warum hast du das getan? Das Weib antwortete: Die Schlange verführte mich, daß ich aß!
Zürcher 1931:Da sprach Gott der Herr zum Weibe: Was hast du da getan? Das Weib antwortete: Die Schlange hat mich verführt; da habe ich gegessen.
Luther 1912:Da sprach Gott der Herr zum Weibe: Warum hast du das getan? Das Weib sprach: Die Schlange betrog mich also, daß ich aß. - 2. Korinther 11,3.
Buber-Rosenzweig 1929:ER, Gott, sprach zum Weib: Was hast du da getan! Das Weib sprach: Die Schlange verlockte mich, und ich aß.
Tur-Sinai 1954:Da sprach der Ewige, Gott, zu dem Weib: «Was hast du da getan?» Da sprach das Weib: «Die Schlange hat mich verführt, und ich aß.»
Luther 1545 (Original):Da sprach Gott der HERR zum Weibe, warumb hastu das gethan? Das Weib sprach, Die Schlang betrog mich also, das ich ass.
Luther 1545 (hochdeutsch):Da sprach Gott der HERR zum Weibe: Warum hast du das getan? Das Weib sprach: Die Schlange betrog mich also, daß ich aß.
NeÜ 2021:Was hast du da getan?, fragte Jahwe-Gott die Frau. Die Schlange hat mich verführt, entgegnete sie.
Jantzen/Jettel 2016:Und JAHWEH, Gott, sagte zur Frau: a)„Was 1) hast du da getan!” Und die Frau sagte: „Die b)Schlange betrog 2) mich, und ich aß.” a) Warum 1. Mose 4,10; 44, 15; 2. Samuel 12,9; b) Schlange 2. Korinther 11,3; 1. Timotheus 2,14 1) o.: Was ‹ist› dieses, das du getan hast? 2) o.: führte mich irre; täuschte mich
English Standard Version 2001:Then the LORD God said to the woman, What is this that you have done? The woman said, The serpent deceived me, and I ate.
King James Version 1611:And the LORD God said unto the woman, What [is] this [that] thou hast done? And the woman said, The serpent beguiled me, and I did eat.
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:3, 1: die Schlange. Der Apostel Johannes identifiziert dieses Wesen als Satan (vgl. Offenbarung 12,9; 20, 2), ebenso wie Paulus (2. Korinther 11,3). Die Schlange, eine Erscheinungsform Satans, taucht zum ersten Mal vor dem Sündenfall auf. Die Rebellion Satans muss deshalb irgendwann nach 1,31 geschehen sein (als die ganze Schöpfung noch gut war), aber vor 3,1 Vgl. Hesekiel 28,11-15 für eine mögliche Beschreibung von Satans betörender Schönheit und Jesaja 14,13.14 für Satans Motivation, Gottes Autorität in Frage zu stellen (vgl. 1. Johannes 3,8). Als gefallener Erzengel und somit als übernatürliches Geistwesen hat Satan vom Leib einer Schlange in ihrer Gestalt vor dem Sündenfall Besitz ergriffen (vgl. 3, 14 für die Gestalt nach dem Sündenfall). listiger. Verführerisch; vgl. Matthäus 10,16. zu der Frau. Sie war Ziel seines Angriffs, da sie schwächer war und den Schutz ihres Gatten brauchte. Der Satan fand sie allein ohne den Schutz von Adams Erfahrung und Beistand. Vgl. 2. Timotheus 3,6. Obwohl sie sündlos war, konnte sie versucht und verführt werden. Sollte Gott gesagt haben …? Im Endeffekt sagte Satan: »Stimmt es, dass er euch die Freude dieses Ortes verboten hat? Er scheint nicht wirklich gut und wohlwollend zu sein. Das muss ein Fehler sein.« Er flößte ihr Zweifel ein, ob sie den Willen Gottes richtig verstanden hatten, und verstellte sich so als ein Engel des Lichts (2. Korinther 11,14), der sie angeblich zur wahren Erkenntnis führen würde. Eva ließ sich auf ihn ein, ohne Furcht oder Überraschung, sondern als ob er ein glaubwürdiger Bote vom Himmel sei, der die wahre Erkenntnis habe. Das war der Erfolg seiner Listigkeit.

Files

html (7.61 kB)