Part 406Part 408

Bibel - Teil 00407/31169: 1. Mose 17,9: Und Gott sprach zu Abraham: So haltet nun meinen Bund, du und deine Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht.

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
1017009
Preview
Luther 1984:Und Gott sprach zu Abraham: So haltet nun meinen Bund, du und deine Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):WEITER sagte Gott zu Abraham: «Was dich aber betrifft, so sollst du den Bund mit mir halten, du samt deinen Nachkommen nach dir, Geschlecht für Geschlecht!
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und Gott sprach zu Abraham: Und du, du sollst meinen Bund halten, du und deine Nachkommen nach dir, durch ihre Generationen!
Schlachter 1952:Und Gott sprach weiter zu Abraham: So bewahre nun meinen Bund, du und dein Same nach dir, von Geschlecht zu Geschlecht!
Zürcher 1931:Und Gott sprach zu Abraham: Du aber halte meinen Bund, du und deine Nachkommen, Geschlecht für Geschlecht.
Luther 1912:Und Gott sprach zu Abraham: So halte nun meinen Bund, du und dein Same nach dir, bei ihren Nachkommen.
Buber-Rosenzweig 1929:Gott sprach zu Abraham: Du aber, du wahre meinen Bund, du und dein Same nach dir in ihre Geschlechter.
Tur-Sinai 1954:Und Gott sprach zu Abraham: «Auch du sollst meinen Bund wahren, du und dein Same nach dir, für ihre Geschlechter.
Luther 1545 (Original):Vnd Gott sprach zu Abraham, So halt nu meinen Bund, du vnd dein Same nach dir, bey jren Nachkomen.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und Gott sprach zu Abraham: So halte nun meinen Bund, du und dein Same nach dir bei ihren Nachkommen.
NeÜ 2021:Weiter sagte Gott: Doch du, du sollst meinen Bund halten, du und deine Nachkommen, durch alle Generationen hindurch!
Jantzen/Jettel 2016:Und Gott sagte zu Abraham: „Und du, du sollst meinen Bund halten, du und dein Same nach dir, nach ihren Geschlechtern. a) a) Psalm 25,10; Jesaja 56,4 .5
English Standard Version 2001:And God said to Abraham, As for you, you shall keep my covenant, you and your offspring after you throughout their generations.
King James Version 1611:And God said unto Abraham, Thou shalt keep my covenant therefore, thou, and thy seed after thee in their generations.
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:17, 9: bewahre du nun meinen Bund. Trotz wiederholten Ungehorsams der Patriarchen und des Volkes stand Gottes Treue zu seiner Bundesverheißung stets fest (z.B. 5. Mose 4,25-31; 30, 1-9; 1. Chronik 16,15-18; Jeremia 30,11; 46, 27.28; Amos 9,8; Lukas 1,67-75; Hebräer 6,13-18). Gott bescheinigte Abrahams Gehorsam (22, 16-18; 26, 3-5) erst Jahre nach der formalen Besiegelung seines Bundes (12, 1-3; 15, 12-18). Obwohl das Volk abtrünnig war, gab es stets einen treuen Überrest gehorsamer Israeliten (s. Zeph 3,12.13). 17, 11 ein Zeichen des Bundes. Die Beschneidung (das Abschneiden der Vorhaut beim Mann) war damals nicht völlig neu, aber die besondere geistliche und theokratische Bedeutung, die ihr nun zugeschrieben wurde, war gänzlich neu. Dadurch wurden die Beschnittenen als Angehörige der natürlichen und ethnischen Nachkommenschaft Abrahams identifiziert (vgl. Apostelgeschichte 7,8; Römer 4,11). Ohne göttliche Offenbarung hätte diesem Ritus seine besondere Bedeutung gefehlt, und so blieb er als theokratisches Erkennungszeichen von Israel bestehen (vgl. V. 13). Die Beschneidung hatte auch hygienische Vorteile, da die Vorhaut Krankheitskeime beherbergt, was durch die Beschneidung unterbunden wird. Historisch gesehen hatten die jüdischen Frauen die niedrigste Rate an Gebärmutterkrebs. Aber bei diesem Symbolismus ging es um die Notwendigkeit, Sünde wegzuschneiden und gereinigt zu werden. Sie wurde an dem männlichen Organ vollzogen, das am deutlichsten die Tiefe der Verdorbenheit offenbarte, weil dadurch der Samen übertragen wurde, der verdorbene Sünder hervorbrachte. Daher symbolisiert die Beschneidung die Notwendigkeit einer gründlichen Reinigung, damit die Wirkungen der Verdorbenen rückgängig gemacht werden.

Files

html (6.84 kB)