Part 14701Part 14703

Bibel - Teil 14702/31169: Psalm 50,3: Unser Gott kommt und schweiget nicht. / Fressendes Feuer geht vor ihm her / und um ihn her ein mächtiges Wetter. /

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
19050003
Preview
Luther 1984:Unser Gott kommt und schweiget nicht. / Fressendes Feuer geht vor ihm her / und um ihn her ein mächtiges Wetter. /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):unser Gott kommt und kann nicht schweigen, / verzehrendes Feuer geht vor ihm her, / und rings um ihn her stürmt es gewaltig. /
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Unser Gott kommt-a-, und er wird nicht schweigen; / Feuer frißt vor ihm her-b-, / und rings um ihn stürmt es gewaltig. / -a) Psalm 96,13; Jesaja 35,4; Offenbarung 1,7. b) Psalm 18,9; Daniel 7,10.
Schlachter 1952:Unser Gott kommt und schweigt nicht; / verzehrendes Feuer ist vor ihm, / und es stürmt gewaltig um ihn her. /
Zürcher 1931:Unser Gott kommt und kann nicht schweigen; / verzehrendes Feuer geht vor ihm her, / und rings um ihn ist ein mächtiges Wetter. /
Luther 1912:Unser Gott kommt und schweigt nicht. Fressend Feuer geht vor ihm her und um ihn her ein großes Wetter. - Psalm 96,13.
Buber-Rosenzweig 1929:- unser Gott kommt. nimmer schweigt er! - , vor ihm her frißt ein Feuer, rings um ihn stürmt es sehr.
Tur-Sinai 1954:kommt unser Gott und bleibt nicht stumm / ein Feuer frißt vor ihm / und um ihn stürmts gewaltig. /
Luther 1545 (Original):Vnser Gott kompt vnd schweiget nicht, Fressend Fewr gehet fur jm her, Vnd vmb jn her ein gros Wetter.
Luther 1545 (hochdeutsch):Unser Gott kommt und schweiget nicht. Fressend Feuer gehet vor ihm her und um ihn her ein groß Wetter.
NeÜ 2021:Unser Gott kommt und er schweigt nicht. / Feuer frisst vor ihm her, / und um ihn tobt ein gewaltiger Sturm.
Jantzen/Jettel 2016:Unser Gott kommt; und er wird nicht schweigen. Feuer frisst vor ihm her, und rings um ihn stürmt es sehr. a)
a) Psalm 96,13; Jesaja 35,4; Psalm 50,21; 2, 5; Jesaja 42,13 .14; 62, 1; 65, 6; Psalm 18,9; 18, 13; 97, 3; 5. Mose 4,24; Daniel 7,9 .10; Maleachi 3,19
English Standard Version 2001:Our God comes; he does not keep silence; before him is a devouring fire, around him a mighty tempest.
King James Version 1611:Our God shall come, and shall not keep silence: a fire shall devour before him, and it shall be very tempestuous round about him.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:50, 1: In diesem Psalm wird Gott selbst häufig zitiert. Folglich erinnert seine Form an die prophetischen Schriften, die darauf spezialisiert sind, Gottes Aussprüche zu übermitteln. Das Hauptanliegen dieses Psalms ist, die Natur wahrer Anbetung vorzustellen (d.h. »Anbetung in Geist und Wahrheit«, vgl. Johannes 4,24). Der Psalmist entfaltet dieses Anliegen geschickt in polemischer Weise und zeigt Äußerlichkeiten und Heuchelei auf. Gott, der Herr, der höchste Richter, erhebt zwei schwere Anklagen gegen sein bekennendes Volk. I. Einleitung: Der höchste Richter kommt, um die Rechtssache zu klären (50, 1-6) II. Der höchste Richter erhebt zwei Anklagen (50, 7-21) A. Erste Anklage: Ritualismus (50, 7-15) B. Zweite Anklage: Rebellion (50, 16-21) III. Der höchste Richter bietet eine Lösung an (50, 22.23) 50, 1 Das ist der erste »Psalm Asaphs« (vgl. Psalm 73-83 im 2. Psalmbuch). Zu »Asaph« vgl. 1. Chronik 6,24; 15, 16ff.; 16, 5ff.; 25, 1ff.; 2. Chronik 5,12; 29, 30; Esra 2,40; Nehemia 12,46. Manchmal steht die einfache Bezeichnung »Asaph« womöglich für den längeren Ausdruck »die Söhne Asaphs«. Jeder Fall muss untersucht werden, um zu sehen, welche Beziehung zwischen dem jeweiligen Psalm und »Asaph« besteht, d.h. wurde er von Asaph komponiert, überliefert oder von seinem besonderen Levitenchor gesungen. Viele ältere Ausleger meinen, Asaph selbst habe Psalm 50 geschrieben. Der Mächtige, Gott der HERR. Der göttliche Richter wird mit drei bedeutenden atl. Namen vorgestellt. Die ersten beiden sind die Kurzund Langformen des üblichen Wortes für »Gott« im AT, und der dritte ist insbesondere der Name des Gottes Israels, nämlich Jahwe (vgl. den historischen Ursprung in 2. Mose 3,14). vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang. Eine übliche atl. Wendung, die »von Osten bis Westen« bedeutet, d.h. den ganzen Planeten umfassend.

Files

html (7.53 kB)