Part 14933Part 14935

Bibel - Teil 14934/31169: Psalm 66,11: du hast uns in den Turm werfen lassen, / du hast auf unsern Rücken eine Last gelegt, /

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
19066011
Preview
Luther 1984:du hast uns in den Turm werfen lassen, / du hast auf unsern Rücken eine Last gelegt, /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):du hast uns ins Netz geraten lassen, / hast drückende Last auf unsern Rücken gelegt; /
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Du hast uns ins Netz gehen lassen, / hast eine drückende Last-1- auf unsere Hüften gelegt. / -1) die Bed. des meistens mit «drückende Last» wiedergegebenen Wortes ist bisher ungeklärt.
Schlachter 1952:du hast uns ins Gefängnis wandern lassen, / hast unsern Lenden eine schwere Last auferlegt; /
Zürcher 1931:Du hast uns ins Netz geraten lassen, / hast drückende Last auf unsre Hüften gelegt; /
Luther 1912:du hast uns lassen in den Turm werfen; du hast auf unsere Lenden eine Last gelegt;
Buber-Rosenzweig 1929:du hast uns kommen lassen ins Verlies, Marter uns gesetzt an die Hüften,
Tur-Sinai 1954:Hast in die Schlinge uns gebracht / und schweren Druck gelegt auf unsre Lenden. /
Luther 1545 (Original):Du hast vns lassen in den Thurn werffen, Du hast auff vnsere Lenden eine Last gelegt.
Luther 1545 (hochdeutsch):Du hast uns lassen in den Turm werfen; du hast auf unsere Lenden eine Last gelegt;
NeÜ 2021:Du hast uns ins Gefängnis gebracht, / uns schwere Lasten aufgelegt.
Jantzen/Jettel 2016:Du hast uns ins Netz gebracht, hast eine drückende Last auf unsere Lenden gelegt. a) a) Hiob 19,6; Klagelieder 1,13
English Standard Version 2001:You brought us into the net; you laid a crushing burden on our backs;
King James Version 1611:Thou broughtest us into the net; thou laidst affliction upon our loins.
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:61, 1: Diesen Psalm hat David möglicherweise geschrieben, als sein Sohn Absalom ihn zeitweilig vom Thron Israels vertrieben hatte (2. Samuel 15-18). Der Psalm enthält viele Metaphern und Hinweise auf Gottes Bündnisse mit Israel. David reagiert wieder einmal in geistlicher Weise auf überwältigende und unterdrückende Entwicklungen in seinem Leben. I. Der Hilferuf (61, 2.3) II. Die Zuversicht in Gott (61, 4-8) III. Die Verpflichtung zur Treue (61, 9)

Files

html (4.81 kB)