Part 15008Part 15010

Bibel - Teil 15009/31169: Psalm 69,22: Sie geben mir Galle zu essen / und Essig zu trinken für meinen Durst. -

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
19069022
Preview
Luther 1984:Sie geben mir Galle zu essen / und Essig zu trinken für meinen Durst.-a- -a) Matthäus 27,34.48.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):nein, sie haben mir Gift in die Speise getan-1- / und Essig mich trinken lassen für meinen Durst. -1) o: Galle (= Gift) mir als Speise gegeben.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und sie gaben mir zur Speise-1- Gift-2-, / und in meinem Durst tränkten sie mich mit Essig-a-. / -1) das hebrW. meint soviel wie Diät, nämlich Brot, das man speziell Kranken verabreicht. 2) LXX üs: «Galle». a) Matthäus 27,47.48.
Schlachter 1952:Und sie taten Galle in meine Speise / und tränkten mich mit Essig in meinem Durst. /
Zürcher 1931:Und sie gaben mir Gift zur Speise / und Essig zu trinken für meinen Durst. / -Matthäus 27,34.48;. Johannes 19,28.29.
Luther 1912:Und sie geben mir Galle zu essen und Essig zu trinken in meinem großen Durst. - Matthäus 27,34.48.
Buber-Rosenzweig 1929:Sie haben Wermut in meine Labung gegeben, für meinen Durst geletzt mich mit Essig.
Tur-Sinai 1954:Sie taten mir in meine Speise Gift / zu meinem Durste reichten sie als Trank mir Säure. /
Luther 1545 (Original):Vnd sie geben mir Gallen zu essen, Vnd Essig zu trincken, in meinem grossen Durst.
Luther 1545 (hochdeutsch):Und sie geben mir Galle zu essen und Essig zu trinken in meinem großen Durst.
NeÜ 2021:(22) Ins Essen haben sie mir Galle gegeben / und Essig für meinen Durst.
Jantzen/Jettel 2016:Und sie gaben mir Galle zur Speise 1) und Essig zu trinken für meinen Durst. a) 1) o.: sie taten Gift in meine Speise a) Matthäus 27,34 .48; Markus 15,23; Johannes 19,29 .30
English Standard Version 2001:They gave me poison for food, and for my thirst they gave me sour wine to drink.
King James Version 1611:They gave me also gall for my meat; and in my thirst they gave me vinegar to drink.
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:61, 1: Diesen Psalm hat David möglicherweise geschrieben, als sein Sohn Absalom ihn zeitweilig vom Thron Israels vertrieben hatte (2. Samuel 15-18). Der Psalm enthält viele Metaphern und Hinweise auf Gottes Bündnisse mit Israel. David reagiert wieder einmal in geistlicher Weise auf überwältigende und unterdrückende Entwicklungen in seinem Leben. I. Der Hilferuf (61, 2.3) II. Die Zuversicht in Gott (61, 4-8) III. Die Verpflichtung zur Treue (61, 9)

Files

html (5.33 kB)