Part 18846Part 18848

Bibel - Teil 18847/31169: Jesaja 57, 13: Wenn du rufen wirst, so sollen dir deine vielen Götzen helfen. Aber der Wind wird sie alle wegführen, und ein Hauch wird sie wegnehmen. Doch wer auf mich traut, wird das Land...

Verses
Author
Language
Category
Media
Preview
Luther 1984:Wenn du rufen wirst, so sollen dir deine vielen Götzen helfen. Aber der Wind wird sie alle wegführen, und ein Hauch wird sie wegnehmen. Doch -a-wer auf mich traut, wird das Land erben und meinen heiligen Berg besitzen. -a) Psalm 37, 9-11.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Wenn du dann schreist, mögen deine Haufen von Götzen dir helfen! Doch ein Windstoß wird sie alle davontragen, ein Hauch sie hinwegraffen. Aber wer auf mich vertraut, der wird das Land erben und meinen heiligen Berg in Besitz nehmen.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Wenn du um Hilfe schreist, sollen dich deine (Götzen)haufen retten-a-! Aber ein Wind wird sie allesamt entführen, ein Hauch (sie) hinwegnehmen. Wer aber bei mir seine Zuflucht sucht, wird das Land erben-b- und meinen heiligen Berg in Besitz nehmen-c-. -a) Jesaja 45, 20.21; Jeremia 2, 28. b) Psalm 37, 9. c) Jesaja 56, 7.
Schlachter 1952:Wenn du dann schreist, so mögen dich die erretten, die du gesammelt hast; aber ein einziger Windstoß wird sie alle davontragen, ein Hauch wird sie wegnehmen. Wer aber auf mich vertraut, der wird das Land ererben und meinen heiligen Berg besitzen.
Zürcher 1931:Wenn du schreien wirst, sollen sie dich nicht retten; sie alle wird der Wind forttragen, ein Hauch wegraffen. Wer aber auf mich vertraut, der wird das Land erben und meinen heiligen Berg besitzen. - Psalm 37, 9.11; Matthäus 5, 5.
Luther 1912:Wenn du rufen wirst, so laß dir deine Götzenhaufen helfen; aber der Wind wird sie alle wegführen, und ein Hauch wird sie wegnehmen. Aber wer auf mich traut, wird das Land erben und meinen heiligen Berg besitzen
Buber-Rosenzweig 1929:wann du schreist, mögen deine Angehäuften dich retten! Sie alle trägt ein Wind hinweg, holt ein Lüftchen davon. Wer aber an mir sich birgt, eignet das Land, erbt den Berg meines Heiligtums.
Tur-Sinai 1954:Schreist auf du, möge dich erretten / was du zusammen dir gehäuft! / Doch alle hebt ein Wind hoch / rafft fort ein Hauch. / Doch wer bei mir sich birgt / besitzt das Land / und nimmt zu Erbe meinen heilgen Berg.
Luther 1545 (Original):Wenn du ruffen wirst, so las dir deine Hauffen helffen, Aber der wind wird sie alle wegfüren, vnd eitelkeit wird sie wegnemen. Aber wer auff Mich trawet, wird das Land erben, vnd meinen heiligen Berg besitzen. -[Hauffen] Das ist, Deine Lerer, mitgnossen sampt dem Götzendienst etc.
Luther 1545 (hochdeutsch):Wenn du rufen wirst, so laß dir deine Haufen helfen. Aber der Wind wird sie alle wegführen, und Eitelkeit wird sie wegnehmen. Aber wer auf mich trauet, wird das Land erben und meinen heiligen Berg besitzen
NeÜ 2021:Wenn du dann um Hilfe schreist, / soll doch der Haufen von Götzen dich retten! / Aber ein Wind weht sie alle davon, / ein Lufthauch trägt sie weg. / Doch wer bei mir seine Zuflucht sucht, / wird das Land zum Erbe bekommen / und wohnen auf meinem heiligen Berg.
Jantzen/Jettel 2016:Wenn du rufst, a)mögen deine Mengen [von Götzen] dich retten! Aber b)ein Wind wird sie allesamt entführen, ein Hauch sie wegnehmen. Wer aber zu mir seine c)Zuflucht nimmt, wird das Land erben und meinen heiligen d)Berg besitzen. a) mögen Jesaja 45, 20-21; Jeremia 2, 28; b) ein Jesaja 41, 29; c) Zuflucht Psalm 36, 8; Jeremia 16, 19; Joel 4, 16; d) Berg Jesaja 56, 7
English Standard Version 2001:When you cry out, let your collection of idols deliver you! The wind will carry them off, a breath will take them away. But he who takes refuge in me shall possess the land and shall inherit my holy mountain.
King James Version 1611:When thou criest, let thy companies deliver thee; but the wind shall carry them all away; vanity shall take [them]: but he that putteth his trust in me shall possess the land, and shall inherit my holy mountain;
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:57, 12: deine Gerechtigkeit bekannt machen. Gott wird sein Schweigen brechen und sich zu Israels vorgetäuschter Gerechtigkeit äußern; damit sagte er auf sarkastische Weise, dass sie keine echte Gerechtigkeit hatten. Die Torheit solcher Hingabe an nichtexistierende Götter wird zutage treten, wenn das Gericht kommt und sie alle fortgeblasen werden, während die Anbeter des wahren Gottes sich der Segnungen des Reiches erfreuen. S. Psalm 37, 11; Matthäus 5, 5.
Pages
1
ID
23057013

Files

html (7.6 kB)