Part 19057Part 19059

Bibel - Teil 19058/31169: Jeremia 2, 25: Schone doch deine Füße, daß sie nicht wund werden, und deine Kehle, daß sie nicht durstig werde. Aber du sprichst: Da wird nichts draus; ich muß diese Fremden lieben und ihnen...

Verses
Author
Language
Category
Media
Preview
Luther 1984:Schone doch deine Füße, daß sie nicht wund werden, und deine Kehle, daß sie nicht durstig werde. Aber du sprichst: Da wird nichts draus; ich muß diese Fremden lieben und ihnen nachlaufen.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Nimm deinen Fuß in acht, daß er sich nicht barfuß-1- läuft-2-, und deine Kehle, daß sie nicht vor Durst lechzt! Doch du entgegnest: ,Vergebliche Mühe, nein! ich habe nun einmal die Fremden-3- gern, und ihnen will ich nachlaufen!'» -1) o: wund. 2) durch das Rennen nach den Götzen. 3) o: Buhlen.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Bewahre deinen Fuß vor dem Barfußgehen-1- und deine Kehle vor dem Durst! Aber du sprichst: «Es ist umsonst, nein! Denn ich liebe die Fremden, und ihnen laufe ich nach-a-.» -1) d.h. vlt: Lauf dir nicht die Sohlen ab und die Füße wund durch das Rennen nach den Götzen! a) Jeremia 14, 10; 18, 12; 22, 21; 2. Chronik 28, 23.
Schlachter 1952:Halte doch deinen Fuß zurück, daß er nicht bloß wird, und deine Kehle, damit sie nicht dürstet! Aber du sprichst: Nein, da wird nichts daraus! Denn ich liebe die Fremden, und ihnen will ich nachlaufen!
Zürcher 1931:Hemme deinen Fuss, dass er nicht bloss wird, schone deine Kehle, dass sie nicht dürstet! Aber du sagst: Verzweifelt! Nein! denn ich liebe die Fremden, und ihnen muss ich nachlaufen.
Luther 1912:Schone doch deiner Füße, daß sie nicht bloß, und deines Halses, daß er nicht durstig werde. Aber du sprichst: Da wird nichts draus; ich muß mit den Fremden buhlen und ihnen nachlaufen.
Buber-Rosenzweig 1929:- Erspare deinem Fuße die Blöße, deiner Kehle den Durst! - Du aber sprachst: Umsonst ists! nein! denn ich liebe die Fremden, ich muß ihnen nachgehn!
Tur-Sinai 1954:Spar deinem Fuß das Bloßgehn / und deiner Kehle Durst! / Doch du sprichst: Nein! Vergebens! / Ich lieb die Fremden / lauf ihnen nach!
Luther 1545 (Original):Lieber halt doch, vnd lauff dich nicht so hellig, Aber du sprichst, Das las ich, Ich mus mit den Frembden bulen vnd jnen nachlauffen. -[Lauff dich nicht so hellig] Das ist, Schone doch deiner Füsse, das sie nicht blos, vnd deines Halses, das er nicht durstig werde.
Luther 1545 (hochdeutsch):Lieber, halte doch und lauf dich nicht so hellig! Aber du sprichst: Das lasse ich; ich muß mit den Fremden buhlen und ihnen nachlaufen.
NeÜ 2021:Erspare deinem Fuß die Blöße, / deiner Kehle den Durst! / Doch du sagst: 'Nein, verdammt noch mal! / Ich liebe diese Fremden und laufe ihnen nach!'
Jantzen/Jettel 2016:a)Bewahre deinen Fuß vor dem Barfußgehen und deine Kehle vor dem Durst! Aber du sagst: Es ist b)umsonst, nein! denn ich liebe die Fremden, und ihnen c)gehe ich nach. a) Bewahre Jeremia 13, 22; Sprüche 4, 13; Prediger 4, 17; b) umsonst Jeremia 18, 12; Jesaja 57, 10; c) gehe 5. Mose 29, 19; 2. Chronik 28, 22-23; Hosea 2, 7; Römer 2, 4-5
English Standard Version 2001:Keep your feet from going unshod and your throat from thirst. But you said, 'It is hopeless, for I have loved foreigners, and after them I will go.'
King James Version 1611:Withhold thy foot from being unshod, and thy throat from thirst: but thou saidst, There is no hope: no; for I have loved strangers, and after them will I go.
Pages
1
ID
24002025

Files

html (6.13 kB)