Part 29162Part 29164

Bibel - Teil 29163/31169: Galater 2,16: Doch weil wir wissen, daß der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, sind auch wir zum Glauben an Christus Jesus...

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
Hint
Text of the "Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen"Copyright © 2011 Genfer BibelgesellschaftDisplayed with friendly permission. All rights reserved.
ID
48002016
Preview
Luther 1984:Doch weil wir wissen, daß -a-der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, sind auch wir zum Glauben an Christus Jesus gekommen, damit wir gerecht werden durch den Glauben an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch Werke des Gesetzes wird kein Mensch gerecht. -a) Römer 3,20.28; Epheser 2,8.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):weil wir aber wissen, daß der Mensch nicht auf Grund von Gesetzeswerken gerechtfertigt wird, sondern nur durch den Glauben an Christus Jesus, haben auch wir den Glauben an Christus Jesus angenommen, um auf Grund des Glaubens an Christus und nicht auf Grund von Gesetzeswerken gerechtfertigt zu werden; denn auf Grund von Gesetzeswerken wird kein Fleisch-1- gerechtfertigt werden. -1) = Mensch.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:aber (da) wir wissen, daß der Mensch nicht aus Gesetzeswerken gerechtfertigt wird-a-, sondern nur durch den Glauben an Christus Jesus-1b-, haben wir auch an Christus Jesus geglaubt, damit wir aus Glauben an Christus-2- gerechtfertigt werden-c- und nicht aus Gesetzeswerken, weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch gerechtfertigt wird-d-. -1) o: Christi Jesu. 2) o: Christi. a) Epheser 2,9. b) Apostelgeschichte 13,29. c) Galater 3,24; Apostelgeschichte 15,11; Philipper 3,9. d) Psalm 143,2; Epheser 2,8.9; Hebräer 7,19.
Schlachter 1952:da wir aber erkannt haben, daß der Mensch nicht aus Gesetzeswerken gerechtfertigt wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, so sind auch wir an Christus Jesus gläubig geworden, damit wir aus dem Glauben an Christus gerechtfertigt würden, und nicht aus Gesetzeswerken, weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch gerechtfertigt wird.
Zürcher 1931:aber in der Erkenntnis, dass ein Mensch nicht aus Werken des Gesetzes gerechtgesprochen wird, sondern (nur) durch Glauben an Christus Jesus, haben gleichfalls an Christus Jesus geglaubt, damit wir aus Glauben an Christus gerechtgesprochen würden und nicht aus Werken des Gesetzes; denn aus Werken des Gesetzes wird kein Fleisch gerechtgesprochen werden. -Galater 3,11; Apostelgeschichte 15,10.11; Römer 3,20.28; 4, 5; 11, 6; Epheser 2,8.
Luther 1912:doch weil wir wissen, daß der Mensch durch des Gesetzes Werke nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesum Christum, so glauben wir auch an Christum Jesum, auf daß wir gerecht werden durch den Glauben an Christum und nicht durch des Gesetzes Werke; denn durch des Gesetzes Werke wird kein Fleisch gerecht. - Apostelgeschichte 15,10.11; Römer 3,20.28; Römer 4,5; Römer 11,6; Epheser 2,8.
Luther 1545 (Original):Doch weil wir wissen, das der Mensch durch des Gesetzes werck nicht gerecht wird, Sondern durch den Glauben an Jhesum Christ, So gleuben wir auch an Christum Jhesum, Auff das wir gerecht werden durch den glauben an Christum, Vnd nicht durch des Gesetzes werck, Denn durch des Gesetzes werck wird kein Fleisch gerecht.
Luther 1545 (hochdeutsch):doch, weil wir wissen, daß der Mensch durch des Gesetzes Werke nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesum Christum, so glauben wir auch an Christum Jesum, auf daß wir gerecht werden durch den Glauben an Christum und nicht durch des Gesetzes Werke; denn durch des Gesetzes Werke wird kein Fleisch gerecht.
Neue Genfer Übersetzung 2011:Aber wir wissen 'jetzt', dass der Mensch nicht durch das Befolgen von Gesetzesvorschriften für gerecht erklärt wird, sondern nur durch den Glauben an Jesus Christus. Darum haben auch wir unser Vertrauen auf Jesus Christus gesetzt, denn wir möchten vor Gott bestehen können, und das ist wie gesagt- nur auf der Grundlage des Glaubens an Christus möglich, nicht auf der Grundlage der Gesetzeserfüllung. Niemand steht durch das Befolgen von Gesetzesvorschriften vor Gott gerecht da. [Kommentar: Vergleiche Psalm 143,2.]
Albrecht 1912/1988:Aber wir haben erkannt, daß man nicht aus Gesetzeswerken gerechtfertigt wird, sondern durch Jesu Christi Glauben-a-. Deshalb sind wir auch an Christus Jesus gläubig geworden-1-, um aus Christi Glauben und nicht aus Gesetzeswerken gerechtfertigt zu werden; denn aus Gesetzeswerken wird niemand gerechtfertigt**. -1) w: in ihn hineingeglaubt haben. a) vgl. Römer 1,17; 3, 22.
Luther 1912 (Hexapla 1989):doch weil wir wissen, daß der Mensch durch des Gesetzes Werke nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesum Christum, so glauben wir auch an Christum Jesum, auf daß wir gerecht werden durch den Glauben an Christum und nicht durch des Gesetzes Werke; denn durch des Gesetzes Werke wird kein Fleisch gerecht. -Apostelgeschichte 15,10.11; Römer 3,20.28; 4, 5; 11, 6; Epheser 2,8.
Meister:wissend-a- aber, daß ein Mensch nicht gerechtfertigt wird aus Werken des Gesetzes, sondern durch Glauben-b- Jesu Christi, glaubten wir auch an Christum Jesum, daß wir gerechtgesprochen werden aus Glauben Christi, und nicht aus Werken des Gesetzes; denn aus Werken des Gesetzes-c- wird alles Fleisch nicht gerechtgesprochen. -a) Apostelgeschichte 13,38.39. b) Römer 1,17; 3, 22. c) Römer 8,3; Galater 3,24; Hebräer 7,18.19.
Menge 1949 (Hexapla 1997):weil wir aber wissen, daß der Mensch nicht auf Grund von Gesetzeswerken gerechtfertigt wird, sondern nur durch den Glauben an Christus Jesus, haben auch wir den Glauben an Christus Jesus angenommen, um auf Grund des Glaubens an Christus und nicht auf Grund von Gesetzeswerken gerechtfertigt zu werden; denn auf Grund von Gesetzeswerken wird kein Fleisch-1- gerechtfertigt werden. -1) = Mensch.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:aber-1- wissend, daß der Mensch nicht aus-2- Gesetzeswerken gerechtfertigt wird, sondern nur durch den Glauben an Jesum Christum-3-, auch wir haben an Christum Jesum geglaubt, auf daß wir aus-2- Glauben an Christum-4- gerechtfertigt würden, und nicht aus Gesetzeswerken, weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch gerechtfertigt werden wird. -1) TR läßt fehlen «aber». 2) o: auf dem Grundsatz der (des); so auch nachher. 3) o: Jesu Christi. 4) o: Christi.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:aber (da) wir wissen, daß der Mensch nicht aus Gesetzeswerken gerechtfertigt wird-a-, sondern nur durch den Glauben an Christus Jesus-1b-, haben wir auch an Christus Jesus -a-geglaubt, damit wir aus Glauben an Christus-2- -kap-gerechtfertigt werden-c- und nicht aus Gesetzeswerken, weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch gerechtfertigt wird-d-. -1) o: Christi Jesu. 2) o: Christi. a) Epheser 2,9. b) Apostelgeschichte 13,29. c) Galater 3,24; Apostelgeschichte 15,11; Philipper 3,9. d) Psalm 143,2; Epheser 2,8.9; Hebräer 7,19.
Schlachter 1998:doch weil wir erkannt haben, daß der Mensch nicht aus Gesetzeswerken-1- gerechtfertigt wird-2-, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, so sind auch wir an Christus Jesus gläubig geworden, damit wir aus dem Glauben an Christus gerechtfertigt würden, und nicht aus Gesetzeswerken, weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch-3- gerechtfertigt wird. -1) d.h. aus der Befolgung des mosaischen Gesetzes. 2) d.h. von Gott gerecht gemacht bzw. gerecht gesprochen wird. 3) d.h. kein Mensch.++
Interlinear 1979:wissend aber, daß nicht gerechtgesprochen wird Mensch aufgrund von Werken Gesetzes, wenn nicht durch Glauben an Jesus Christus, auch wir an Christus Jesus sind gläubig geworden, damit wir gerechtgesprochen werden aufgrund Glaubens an Christus und nicht aufgrund von Werken Gesetzes, weil aufgrund von Werken Gesetzes nicht gerechtgesprochen werden wird alles Fleisch.
NeÜ 2021:Trotzdem wissen wir, dass kein Mensch vor Gott bestehen kann, wenn er versucht, das Gesetz zu halten. Bestehen kann er nur durch den Glauben an Jesus Christus. Und darum haben wir an ihn geglaubt, um durch den Glauben vor Gott bestehen zu können – und nicht durch Erfüllung des Gesetzes. Kein Mensch kann durch Befolgen des Gesetzes gerecht werden vor Gott.
Jantzen/Jettel 2016:die wir wissen, dass ein Mensch nicht aus Gesetzeswerken a)gerechtfertigt wird, sondern durch Glauben an Jesus Christus, b)auch wir glaubten an Christus Jesus, damit wir gerechtfertigt würden - aus Glauben an Christus und nicht aus Gesetzeswerken, weil aus Gesetzeswerken kein Fleisch gerechtfertigt wird. a) Römer 3,20; 3, 28; Epheser 2,8-9b) Apostelgeschichte 13,39; 15, 11; Philipper 3,9
English Standard Version 2001:yet we know that a person is not justified by works of the law but through faith in Jesus Christ, so we also have believed in Christ Jesus, in order to be justified by faith in Christ and not by works of the law, because by works of the law no one will be justified.
King James Version 1611:Knowing that a man is not justified by the works of the law, but by the faith of Jesus Christ, even we have believed in Jesus Christ, that we might be justified by the faith of Christ, and not by the works of the law: for by the works of the law shall no flesh be justified.
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:2, 1: Paulus zählt hier die Einzelheiten seines höchst wichtigen Besuchs in Jerusalem auf, der sein erster nach seiner Bekehrung war. Damit liefert er einen überzeugenden Beweis dafür, dass seine Botschaft identisch ist mit der Botschaft der anderen zwölf Apostel. 2, 1 Darauf, nach vierzehn Jahren, zog ich wieder hinauf nach Jerusalem. Das war die Zeitspanne von seinem ersten Besuch in Jerusalem (1, 18) bis zu dem Besuch, von dem er hier berichtet. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um seinen Besuch auf dem Jerusalemer Konzil (Apostelgeschichte 15,1-22), das einberufen worden war, um die Streitfrage über die Errettung der Heiden zu klären. Sprachlich gesehen muss sich das Wort »wieder« nicht unbedingt auf den unmittelbar nächsten Besuch beziehen, sondern kann einfach »noch einmal« bedeuten, ohne Hinweis, wie oft er Jerusalem in der Zwischenzeit besucht hatte. Und tatsächlich hatte Paulus während dieser 14 Jahre Jerusalem nochmals besucht: Er hatte der dortigen Gemeinde eine Hilfsgabe überbracht, weil sie unter der Hungersnot litt (Apostelgeschichte 11,27-30; 12, 24.25). Paulus erwähnt diesen Besuch hier jedoch nicht, weil er für seine apostolische Autorität bedeutungslos war. Barnabas. S. Anm. zu Apostelgeschichte 4,36. Paulus’ erster Gefährte, der sich vor den Aposteln in Jerusalem für ihn verbürgte (Apostelgeschichte 9,27) und ihn auf seiner ersten Missionsreise begleitete (Apostelgeschichte 13,2.3). Titus. Ein geistliches Kind und Mitarbeiter des Paulus (Titus 1,4.5). Als unbeschnittener Heide war Titus ein treffender Beweis für die Wirksamkeit von Paulus’ Dienst. S. Einleitung zu Titus: Autor und Abfassungszeit.

Files

html (19.8 kB)