Part 29650Part 29652

Bibel - Teil 29651/31169: 1. Thessalonicher 2,15: Die haben den Herrn Jesus getötet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen feind. -

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
Hint
Text of the "Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen"Copyright © 2011 Genfer BibelgesellschaftDisplayed with friendly permission. All rights reserved.
ID
52002015
Preview
Luther 1984:Die haben -a-den Herrn Jesus getötet und -b-die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen feind. -a) Apostelgeschichte 2,23. b) Matthäus 23,37; Apostelgeschichte 7,52.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):die sogar den Herrn Jesus getötet und die Propheten wie auch uns verfolgt haben. Die besitzen Gottes Wohlgefallen nicht und sind allen Menschen feindselig-1-, -1) o: zuwider.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:die sowohl den Herrn Jesus als auch die Propheten getötet-a- und uns verfolgt haben-b- und Gott nicht gefallen und allen Menschen feindlich sind-c-, -a) Apostelgeschichte 7,52. b) Apostelgeschichte 17,10.14; 2. Korinther 11,26. c) Römer 11,28.
Schlachter 1952:welche auch den Herrn Jesus getötet und die Propheten und uns verfolgt haben und Gott nicht gefallen und allen Menschen zuwider sind;
Zürcher 1931:welche auch den Herrn getötet haben, Jesus, und die Propheten, und uns verfolgt haben und Gott nicht zu gefallen suchen und gegen alle Menschen feindselig sind, -Matthäus 5,12; Apostelgeschichte 2,23; 3, 15; 7, 52.
Luther 1912:welche auch den Herrn Jesus getötet haben und ihre eigenen Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen zuwider, - Apostelgeschichte 2,23; Apostelgeschichte 7,52.
Luther 1545 (Original):Welche auch den HErrn Jhesum getödtet haben, vnd jre eigen Propheten, vnd haben vns verfolget, vnd gefallen Gotte nicht, vnd sind allen Menschen wider,
Luther 1545 (hochdeutsch):welche auch den Herrn Jesum getötet haben und ihre eigenen Propheten und haben uns verfolget und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen wider,
Neue Genfer Übersetzung 2011:Diese haben Jesus, den Herrn, getötet, wie sie es schon mit den Propheten gemacht hatten, und jetzt verfolgen sie auch uns. Es ist unmöglich, dass sie Gott damit gefallen! Außerdem stellen sie sich gegen alle Menschen,
Albrecht 1912/1988:Die haben den Herrn Jesus und die Propheten getötet und uns verfolgt; sie gefallen Gott nicht und sind aller Menschen Widersacher.
Luther 1912 (Hexapla 1989):welche auch den Herrn Jesus getötet haben und ihre eigenen Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen zuwider, -Apostelgeschichte 2,23; 7, 52.
Meister:die auch den Herrn-a- getötet haben, Jesum, und die Propheten-b-, und die uns verfolgten, und die Gott nicht wohlgefallen und allen Menschen feindlich-c- gegenüber stehen, -a) Apostelgeschichte 2,23; 3, 15; 5, 30; 7, 52. b) Matthäus 5,12; 23, 29.31; Lukas 13,33.34; Apostelgeschichte 7,52. c) Esther 3,8.
Menge 1949 (Hexapla 1997):die sogar den Herrn Jesus getötet und die Propheten wie auch uns verfolgt haben. Die besitzen Gottes Wohlgefallen nicht und sind allen Menschen feindselig-1-, -1) o: zuwider.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:die sowohl den Herrn Jesus als auch die Propheten-1- getötet und uns durch Verfolgung weggetrieben haben, und Gott nicht gefallen und allen Menschen entgegen sind, -1) TR: ihre eigenen Propheten.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:die sowohl den Herrn Jesus als auch die Propheten -pta-getötet-a- und uns -pta-verfolgt haben-b- und Gott nicht -ptp-gefallen und allen Menschen feindlich sind-c-, -a) Apostelgeschichte 7,52. b) Apostelgeschichte 17,10.14; 2. Korinther 11,26. c) Römer 11,28.
Schlachter 1998:welche auch den Herrn Jesus getötet haben und ihre eigenen Propheten, und uns verfolgt haben und Gott nicht gefallen und allen Menschen feindlich gegenüberstehen-1-; -1) d.h. weil sie sich der Verkündigung des rettenden Ev. unter den Heiden widersetzen und somit Gottes Heilsratschluß entgegenwirken wollen; s. V. 16.++
Interlinear 1979:den auch den Herrn getötet habenden Jesus und die Propheten und uns verfolgt habenden und Gott nicht gefallenden und allen Menschen feindseligen,
NeÜ 2021:Solche Juden haben auch unseren Herrn Jesus getötet und das Gleiche schon mit den Propheten gemacht und verfolgen nun auch uns. Sie missfallen Gott und sind mit allen Menschen verfeindet,
Jantzen/Jettel 2016:die auch den Herrn a)töteten, Jesus - und die eigenen b)Propheten - und euch 1) verfolgten und Gott nicht gefallen und allen Menschen c)Gegner sind, a) Apostelgeschichte 2,23*b) Lukas 11,49c) Römer 11,28 1) Die Beza- und die Elzevier-Ausgaben des T. R. sowie die überwiegende Mehrheit der Handschriften haben: „uns“
English Standard Version 2001:who killed both the Lord Jesus and the prophets, and drove us out, and displease God and oppose all mankind
King James Version 1611:Who both killed the Lord Jesus, and their own prophets, and have persecuted us; and they please not God, and are contrary to all men:
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:2, 15: den Herrn Jesus … getötet. Ohne Frage waren die Juden verantwortlich für den Tod ihres Messias, wenngleich die Römer die Hinrichtung durchführten. Die Juden waren es, die seine Verurteilung durchgesetzt und seinen Tod gefordert hatten (vgl. Lukas 23,1-24.34-38). In gleicher Weise hatten sie die Propheten umgebracht (vgl. Matthäus 22,37; Markus 5,1-8; Apostelgeschichte 7,51.52). 2, 15 allen Menschen feindlich gegenüber. So wie es Gottes Wille ist, dass alle Menschen gerettet werden (1. Timotheus 2,4; 2. Petrus 3,9), so war es der Wille der Juden, dass niemand in Christus Errettung findet (V. 16). Paulus hatte sich einst an dieser gottlosen Handlungsweise beteiligt und die Verkündigung des Evangeliums zu verhindern versucht (vgl. 1. Timotheus 1,12-17). 2, 16 Zorn über sie gekommen. Gottes Zorn (vgl. 1, 10; 5, 9) auf die Juden, die »das Maß ihrer Sünden voll machen« (vgl. Matthäus 23,32; Römer 2,5) und somit den Zornesbecher auffüllen, kann wie folgt verstanden werden: 1.) historisch in der babylonischen Gefangenschaft (Hesekiel 8-11); 2.) prophetisch in der Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 n. Chronik; 3.) eschatologisch in der Wiederkunft Christi im Gericht (Offenbarung 19); oder 4.) soteriologisch in dem Sinne, dass Gottes verheißener ewiger Zorn über die Ungläubigen so gewiss ist, dass die Schrift davon so spricht, als sei er bereits gekommen – so z.B. der Apostel Johannes (vgl. Johannes 3,18.36). Der Zusammenhang dieser Schriftstelle zeigt, dass hier die vierte Option anzuwenden ist.

Files

html (15 kB)