Teil 15235Teil 15237

Bibel - Teil 15236/31169: Psalm 78,66: und schlug seine Feinde hinten / und hängte ihnen ewige Schande an. / -

Autor
Bibelstellen
Sprache
Kategorie
Medium
Seiten
1
ID
19078066
Text-Ausschnitt
Luther 1984:und schlug seine Feinde hinten / und hängte ihnen ewige Schande an.-a- / -a) 1. Samuel 5,6-12.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):er schlug seine Feinde von hinten-1- / und gab sie ewiger Schande preis. / -1) d.h. so daß sie sich zur Flucht umwandten.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und er schlug seine Bedränger zurück,-a- / ewige Schande bereitete er ihnen. / -a) 1. Samuel 7,10.
Schlachter 1952:Und er schlug seine Feinde zurück, / ewige Schande fügte er ihnen zu. /
Zürcher 1931:Er stiess seine Feinde von sich, / trieb sie in ewige Schande. /
Luther 1912:und schlug seine Feinde zurück und hängte ihnen eine ewige Schande an.
Buber-Rosenzweig 1929:er schlug seine Bedränger hinten, Weltzeithohn gab er über sie.
Tur-Sinai 1954:schlug seine Feinde rückwärts / gab ihnen ewge Schmach. /
Luther 1545 (Original):Vnd schlug seine Feinde im Hindern, Vnd henget jnen eine ewige Schande an.
Luther 1545 (hochdeutsch):und schlug seine Feinde von hinten und hängete ihnen eine ewige Schande an.
NeÜ 2021:Er schlug seine Feinde zurück, / bedeckte sie mit ewiger Schande.
Jantzen/Jettel 2016:und er schlug seine Bedränger von hinten 1). Ewige Schande fügte er ihnen zu. a)
1) d. h.: so, dass sie sich zur Flucht wandten
a) 1. Samuel 5,6 .7 .8 .9 .10 .11 .12; 7, 10; 23, 5; 2. Samuel 5,25; 8, 1; Jeremia 20,11; 23, 40
English Standard Version 2001:And he put his adversaries to rout; he put them to everlasting shame.
King James Version 1611:And he smote his enemies in the hinder parts: he put them to a perpetual reproach.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:61, 1: Diesen Psalm hat David möglicherweise geschrieben, als sein Sohn Absalom ihn zeitweilig vom Thron Israels vertrieben hatte (2. Samuel 15-18). Der Psalm enthält viele Metaphern und Hinweise auf Gottes Bündnisse mit Israel. David reagiert wieder einmal in geistlicher Weise auf überwältigende und unterdrückende Entwicklungen in seinem Leben. I. Der Hilferuf (61, 2.3) II. Die Zuversicht in Gott (61, 4-8) III. Die Verpflichtung zur Treue (61, 9)

Dateien

html (4.91 kB)