Teil 23183Teil 23185

Bibel - Teil 23184/31169: Maleachi 2,13: Weiter tut ihr auch das: Ihr bedeckt den Altar des HERRN mit Tränen und Weinen und Seufzen; aber er mag das Opfer nicht mehr ansehen noch etwas Angenehmes von euren Händen...

Autor
Bibelstellen
Sprache
Kategorie
Medium
Seiten
1
ID
39002013
Text-Ausschnitt
Luther 1984:Weiter tut ihr auch das: Ihr bedeckt den Altar des HERRN mit Tränen und Weinen und Seufzen; aber -a-er mag das Opfer nicht mehr ansehen noch etwas Angenehmes von euren Händen empfangen. -a) Maleachi 1,10.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Und zweitens tut ihr auch dieses: Ihr bedeckt den Altar des HErrn mit Tränen, mit Weinen und Seufzen, so daß er nicht mehr gnädig auf ein Opfer hinblickt und keine Gabe mit Wohlgefallen aus eurer Hand mehr annehmen mag.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und zweitens tut ihr dies: Ihr bedeckt-1- mit Tränen den Altar des HERRN, mit Weinen und Stöhnen-a-, weil er sich (eurer) Opfergabe nicht mehr zuwendet und sie (nicht mehr) mit Wohlgefallen aus eurer Hand annimmt-b-. -1) w: Und zweitens tut dies: Bedeckt (nur). a) Nehemia 5,1. b) Maleachi 1,10; Matthäus 5,23.24.
Schlachter 1952:Und zum andern tut ihr auch das: Ihr bedeckt den Altar des HERRN mit Tränen, mit Weinen und Seufzen, so daß er sich nicht mehr zum Speisopfer wenden und es nicht mit Wohlgefallen aus euren Händen annehmen mag.
Zürcher 1931:Und dies ist das zweite, was ihr tut: ihr bedeckt den Altar des Herrn mit Tränen, mit Weinen und Seufzen, sodass er sich nicht mehr zum Opfer wendet, auch nichts mit Wohlgefallen aus eurer Hand annimmt.
Luther 1912:Weiter tut ihr auch das: ihr bedeckt den Altar des Herrn mit Tränen und Weinen und Seufzen, daß ich nicht mehr mag das a) Speisopfer ansehen noch etwas Angenehmes von euren Händen empfangen. - a) Maleachi 1,10.
Buber-Rosenzweig 1929:Und dies tut ihr zum zweiten: SEINE Schlachtstatt mit Tränen bedecken, Weinen und Gestöhn, da er sich keinmal zur Spende mehr neigt, ein zugnaden Geschätztes aus eurer Hand zu nehmen,
Tur-Sinai 1954:Auch dies als zweites tut ihr: Bedeckt mit Tränen den Altar des Ewigen, mit Weinen und Jammern, weil er sich nicht mehr der Opfergabe zuwendet, um huldvoll sie aus eurer Hand zu nehmen.
Luther 1545 (Original):Weiter thut jr auch das, Das fur dem Altar des HERRN eitel threnen vnd weinen vnd seufftzen ist, Das ich nicht mehr mag das Speisopffer ansehen, noch etwas angeneme, von ewern Henden empfahen.
Luther 1545 (hochdeutsch):Weiter tut ihr auch das, daß vor dem Altar des Herrn eitel Tränen und Weinen und Seufzen ist, daß ich nicht mehr mag das Speisopfer ansehen noch etwas Angenehmes von euren Händen empfahen.
NeÜ 2021:Noch ein Zweites muss ich euch vorwerfen: Ihr überflutet den Altar Jahwes mit euren Tränen, ihr weint und stöhnt, weil er eure Opfer nicht mehr beachtet und wohlgefällig annimmt.
Jantzen/Jettel 2016:Und zweitens tut ihr dieses: Ihr bedeckt den Altar JAHWEHS mit Tränen, mit Weinen und a)Seufzen, so dass er sich nicht mehr zu [eurer] b)Opfergabe wendet, noch Wohlgefälliges 1) aus eurer Hand annimmt.
a) Seufzen Nehemia 5,1; Prediger 4,1; Klagelieder 4,4; Jakobus 5,9;
b) Opfergabe Maleachi 1,13; Matthäus 5,23-24
1) o.: und sie [nicht mehr] mit Wohlgefallen
English Standard Version 2001:And this second thing you do. You cover the LORD's altar with tears, with weeping and groaning because he no longer regards the offering or accepts it with favor from your hand.
King James Version 1611:And this have ye done again, covering the altar of the LORD with tears, with weeping, and with crying out, insomuch that he regardeth not the offering any more, or receiveth [it] with good will at your hand.


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:2, 13: Ihr bedeckt den Altar … mit Tränen. Weinen und Klagen würde nichts bewirken, da die Sünde den Zugang zu Gott verhinderte. Sie hatten ihre Ehegelübde gebrochen und gegen die von Gott geforderte Absonderung von den Götzen verstoßen. Diese doppelte Untreue machte ihre Opfergaben zu heuchlerischem Gespött. Da Laien keinen Zugang zum Altar hatten, sondern nur die Priester, war ihre Schuld deutlich größer und ihre Heuchelei inakzeptabel vor Gott.

Dateien

html (7.02 kB)