Part 20714Part 20716

Bibel - Teil 20715/31169: Hesekiel 10,14: Ein jeder hatte vier Angesichter; das erste Angesicht war das eines Cherubs, das zweite das eines Menschen, das dritte das eines Löwen, das vierte das eines Adlers. -

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
26010014
Preview
Luther 1984:Ein -a-jeder hatte vier Angesichter; das erste Angesicht war das eines Cherubs, das zweite das eines Menschen, das dritte das eines Löwen, das vierte das eines Adlers. -a) Hesekiel 1,10.
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Ein jeder von den Cheruben hatte vier Gesichter: das eine Gesicht war ein Stiergesicht, das zweite ein Menschengesicht, das dritte ein Löwengesicht und das vierte ein Adlergesicht.]
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Vier Gesichter hatte jedes. Das Gesicht des ersten war das Gesicht eines Cherubs, und das Gesicht des zweiten war das Gesicht eines Menschen und des dritten das Gesicht eines Löwen und des vierten das Gesicht eines Adlers.
Schlachter 1952:Aber jeder einzelne (Cherub) hatte vier Gesichter; das erste war eines Cherubs Gesicht-1-, das zweite eines Menschen Gesicht, das dritte eines Löwen Gesicht und das vierte eines Adlers Gesicht. -1) nach Hesekiel 1,10 ein Stiergesicht.++
Schlachter 2000 (Stand 05.2003):Aber jeder einzelne hatte vier Gesichter; das erste war das Gesicht eines Cherubs, das zweite das Gesicht eines Menschen, das dritte das Gesicht eines Löwen und das vierte das Gesicht eines Adlers.
Zürcher 1931:Ein jedes hatte vier Gesichter: das erste war ein Stiergesicht, das zweite ein Menschengesicht, das dritte ein Löwengesicht und das vierte ein Adlergesicht. -Hesekiel 1,10.
Luther 1912:Ein jeglicher hatte vier Angesichter; das erste Angesicht war eines Cherubs, das andere eines Menschen, das dritte eines Löwen, das vierte eines Adlers.
Buber-Rosenzweig 1929:Jedem einen aber waren der Antlitze vier: das eine Antlitz ein Cherubsantlitz, das zweite Antlitz ein Menschenantlitz, das dritte ein Löwenantlitz, das vierte ein Adlerantlitz.
Tur-Sinai 1954:Und vier Gesichter hatte jedes; das Gesicht des einen war das eines Kerubs-1-, das des zweiten das Gesicht eines Menschen, das dritte ein Löwengesicht und das vierte ein Adlergesicht. -1) Großstiers.++
Luther 1545 (Original):Vnd es rieff zu den Redern Galgal, das ichs höret. -[Galgal] Galgal, lautet, als wir auff deudsch sprechen, zum Rade, Wende, wende, das sichs jmer wenden vnd gehen solle.
Luther 1545 (hochdeutsch):Ein jegliches hatte vier Angesichte. Das erste Angesicht war ein Cherub, das andere ein Mensch, das dritte ein Löwe, das vierte ein Adler.
NeÜ 2021:Jeder hatte vier verschiedene Gesichter. Beim ersten blickte das Cherubgesicht nach vorn, beim zweiten das Menschengesicht, beim dritten das Löwengesicht und beim vierten das Adlergesicht.
Jantzen/Jettel 2022:Und jedes hatte vier Angesichter. Das Angesicht des ersten war das Angesicht des Cherubs(a), das Angesicht des zweiten das Angesicht eines Menschen, des dritten das Angesicht eines Löwen und des vierten das Angesicht eines Adlers.
-Fussnote(n): (a) Der bestimmte Artikel fällt auf, auch der Unterschied zu 1,10 („eines Stieres“).
-Parallelstelle(n): Hesekiel 1,10
English Standard Version 2001:And every one had four faces: the first face was the face of the cherub, and the second face was a human face, and the third the face of a lion, and the fourth the face of an eagle.
King James Version 1611:And every one had four faces: the first face [was] the face of a cherub, and the second face [was] the face of a man, and the third the face of a lion, and the fourth the face of an eagle.
Westminster Leningrad Codex:וְאַרְבָּעָה פָנִים לְאֶחָד פְּנֵי הָאֶחָד פְּנֵי הַכְּרוּב וּפְנֵי הַשֵּׁנִי פְּנֵי אָדָם וְהַשְּׁלִישִׁי פְּנֵי אַרְיֵה וְהָרְבִיעִי פְּנֵי נָֽשֶׁר


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:10, 9: Räder bei den Cherubim. Dieser ganze Abschnitt ähnelt 1,4-21. Vier Räder an Gottes Wagen sind eng mit den 4 Engeln verbunden (vgl. 1, 15-21), die präzise miteinander koordiniert sind, und zwar jeder von ihnen mit einem anderen Cherub. Alle Räder waren sich so ähnlich, dass es schien, als sei ein Rad gänzlich mit dem anderen verschmolzen (V. 10). So wie sie eine einheitliche Erscheinung abgaben, so verhielten sie sich auch harmonisch und unverzüglich (V. 11). Die Cherubim hatten Leiber wie Menschen und ihre Wagenräder waren voller Augen, die volle Wahrnehmung sowohl der Sünder als auch des ihnen gebührenden Gerichts symbolisierten. Die Farbe Chrysolith ist ein funkelndes Goldgelb.

Files

html (7.79 kB)