Part 15077Part 15079

Bibel - Teil 15078/31169: Psalm 73,4: Denn für sie gibt es keine Qualen, / gesund und feist ist ihr Leib. /

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
19073004
Preview
Luther 1984:Denn für sie gibt es keine Qualen, / gesund und feist ist ihr Leib. /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Denn bis zu ihrem Tode leiden sie keine Schmerzen, / und wohlgenährt ist ihr Leib; /
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Denn keine Qualen (haben sie bei) ihrem Tod-1-, und wohlgenährt ist ihr Leib-a-. / -1) teilt man das hebrW. in zwei auf, ergibt sich folgende Üs: «denn keine Qualen haben sie, gesund und wohlgenährt ist ihr Leib». a) Hiob 21,13.
Schlachter 1952:Denn sie leiden keine Qual bis zu ihrem Tod, / und ihr Leib ist wohlgenährt. /
Zürcher 1931:sie leiden keine Qualen; / gesund und wohlgenährt ist ihr Leib. /
Luther 1912:Denn sie sind in keiner Gefahr des Todes, sondern stehen fest wie ein Palast.
Buber-Rosenzweig 1929:Denn keine Beklemmungen gibt es für sie, heil und feist ist ihr Wanst,
Tur-Sinai 1954:Denn keine Qualen hat ihr Tod / und wohlgemästet ist ihr Gut. /
Luther 1545 (Original):Denn sie sind in keiner fahr des Todes, Sondern stehen fest wie ein Pallast.
Luther 1545 (hochdeutsch):Denn sie sind in keiner Fahr des Todes, sondern stehen fest wie ein Palast.
NeÜ 2021:Sie leiden keine Qualen, / sie sind gesund und wohlgenährt.
Jantzen/Jettel 2016:denn sie haben nicht Qualen zu ihrem Tode hin 1), und fett ist ihr Bauch 2). a) 1) d. h., Qualen, die zum Tode führen, bzw. Qualen, die den [vorzeitigen] Tod herbeiführen. Der Masoretische Text lautet LEMOTHAM („zu ihrem Tode hin“; o. „‹bis› zu ihrem Tode; o. „für ihren Tod“); die gr. Übersetzer fassten das Gefüge so auf, wie es uns von den Masoreten überliefert wurde: TOO THANATOO AUTOON „ihrem Tode“ bzw. „für ihren Tod”. Andere ändern die Vokalisierung und ziehen LAMO zur ersten Vershälfte und THAM zur zweiten. Moll (bei Lange) übersetzt entsprechend: „Denn keine Qualen haben sie, vollkräftig und gemästet ist ihr Wanst.“ Delitzsch übersetzt: „Denn keine Qualen leiden sie, vollkräftig und feist [o.: …, von Gesundheit strotzend] ist ihr Wanst.“ Er meint: „Der Satz wie er lautet besagt, dass ihr Sterben keine Qualen hat, d. h., ein qualloses ist, aber diese Aussage stimmt nicht allein nicht zu V. 18 f., sondern ist hier auch verfrüht, da der D[ichter] die Beschreibung des Glückes der Gottlosen doch nicht mit der Schmerzlosigkeit ihres Todes beginnen und dann erst auf ihre Gesundheit zu sprechen kommen kann.“ Nach dem Masoretischen Text stehen LEMOTHAM (Ende der ersten Vershälfte) und ULAM (Ende der zweiten Vershälfte) parallel. Wörtlich lautet der überlieferte Text: „denn es gibt nicht Qualen zu ihrem Tode hin [o.: für ihren Tod], und fett ist ihr Bauch.“ Übersetzt man: „denn es gibt [für sie] keine Qualen bis zu ihrem Tode“, hat man die Schwierigkeit, dass man „LAHEM“ („für sie“) ergänzen und für LE- die seltene Bedeutung von „bis“ annehmen muss. (Vgl. Delitzsch.) Einfacher ist es, LE- als „für“ bzw. „zu … hin“ zu übersetzen: „denn es gibt nicht Qualen für ihren Tod“ bzw. „zu ihrem Tode hin“, i. S. v.: sie haben nicht Qualen, die zu ihrem Tode hin führen, sondern sie leben ein genussreiches Leben. Diese Aussage passt zu V. 5 und steht nicht im Widerspruch zu den V. 17-19. Für eine Änderung der überlieferten masoretischen Vokalisation scheint also nicht genügend Grund vorzuliegen.2) o.: gemästet ist ihr Leib a) Psalm 17,14; Hiob 21,23 .24; Prediger 7,15; Lukas 16,22
English Standard Version 2001:For they have no pangs until death; their bodies are fat and sleek.
King James Version 1611:For [there are] no bands in their death: but their strength [is] firm.
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:61, 1: Diesen Psalm hat David möglicherweise geschrieben, als sein Sohn Absalom ihn zeitweilig vom Thron Israels vertrieben hatte (2. Samuel 15-18). Der Psalm enthält viele Metaphern und Hinweise auf Gottes Bündnisse mit Israel. David reagiert wieder einmal in geistlicher Weise auf überwältigende und unterdrückende Entwicklungen in seinem Leben. I. Der Hilferuf (61, 2.3) II. Die Zuversicht in Gott (61, 4-8) III. Die Verpflichtung zur Treue (61, 9)

Files

html (6.97 kB)