Part 20605Part 20607

Bibel - Teil 20606/31169: Hesekiel 4,9: Nimm dir aber Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse und Spelt und tu alles in ein Gefäß und mache dir Brot daraus, daß du daran zu essen hast, so lange du auf deiner Seite...

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
26004009
Preview
Luther 1984:Nimm dir aber Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse und Spelt und tu alles in ein Gefäß und mache dir Brot daraus, daß du daran zu essen hast, so lange du auf deiner Seite liegen mußt - dreihundertneunzig Tage,
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):«DU aber nimm dir Weizen und Gerste, Bohnen und Linsen, Hirse und Spelt, tu sie zusammen in ein einziges Gefäß und bereite dir Brot daraus nach der Zahl der Tage, während derer du auf deiner Seite liegen mußt: 390-1- Tage lang sollst du das essen; -1) 190(?).
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Und du, nimm dir Weizen und Gerste und Bohnen und Linsen und Hirse und Korn-1-, und tu sie in ein (einziges) Gefäß! Und mache dir Brot daraus nach der Zahl der Tage, die du auf deiner Seite liegst: 390 Tage sollst du davon essen! -1) eine unbekannte Kornart.
Schlachter 1952:Nimm dir auch Weizen und Gerste, Bohnen und Linsen, Hirse und Spelt und tue sie in ein einziges Geschirr und bereite deine Speise daraus, solange du auf der Seite liegen mußt; 390 Tage lang sollst du davon essen.
Zürcher 1931:Du, nimm dir Weizen und Gerste, Bohnen und Linsen, Hirse und Spelt und tue das alles zusammen in ein Geschirr und mache dir Brot daraus; so viele Tage, als du auf der Seite liegen musst, iss davon - 190 Tage.
Luther 1912:So nimm nun zu dir Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse und Spelt und tue alles in ein a) Faß und mache dir Brot daraus, soviel Tage du auf deiner Seite liegst, daß du dreihundertundneunzig Tage daran zu essen hast, - a) Hesek. 4, 5.
Buber-Rosenzweig 1929:Nun aber nimm du für dich Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse, Spelt, gib sie in ein einziges Gefäß, bereite dir daraus Brot: die Tagzahl, die du liegst auf deiner Seite, dreihundertundneunzig Tage sollst du es essen.
Tur-Sinai 1954:Und du, nimm dir Weizen und Gerste, Viehbohnen, Linsen, Hirse und Emmer und tu sie in ein Gefäß, und bereite sie dir zu Brot: Durch die Zahl der Tage, da du auf deiner Seite liegst, dreihundertneunzig Tage sollst du davon essen.
Luther 1545 (Original):Vnd sihe, Ich wil dir Stricke anlegen, das du dich nicht wenden mügest von einer seiten zur andern, bis du die tage deiner Belegerung volendet hast.
Luther 1545 (hochdeutsch):So nimm nun zu dir Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse und Spelt und tu es alles in ein Faß und mache dir so viel Brote daraus, so viele Tage du auf deiner Seite liegest, daß du dreihundertundneunzig Tage daran zu essen habest,
NeÜ 2021:Das Zeichen der unreinen Speise: Nimm dir jetzt Weizen, Gerste, Bohnen, Linsen, Hirse und Dinkel, schütte alles in ein einziges Gefäß und backe daraus Brot. Das ist deine Speise für die 390 Tage, in denen du auf deiner Seite liegst.
Jantzen/Jettel 2016:Und du, nimm dir Weizen und Gerste und Bohnen und Linsen und Hirse und Hartweizen, und tu sie in ein Gefäß. Und mache dir Brot daraus nach der Zahl der Tage, die du auf deiner Seite liegst: 390 Tage sollst du davon essen. a)
a) Brot Hiob 6,7; Daniel 10,3
English Standard Version 2001:And you, take wheat and barley, beans and lentils, millet and emmer, and put them into a single vessel and make your bread from them. During the number of days that you lie on your side, 390 days, you shall eat it.
King James Version 1611:Take thou also unto thee wheat, and barley, and beans, and lentiles, and millet, and fitches, and put them in one vessel, and make thee bread thereof, [according] to the number of the days that thou shalt lie upon thy side, three hundred and ninety days shalt thou eat thereof.
John MacArthur Studienbibel:4, 9: bereite deine Speise. Aufgrund der Nahrungsknappheit während der 18 Monate Belagerung war es besonders nötig, zur Brotherstellung alle Arten von Getreide zu mischen. Die »20 Schekel« waren etwa 230 Gramm, und »ein Sechstel Hin« entsprach etwa einem Liter. Es gab minimale Tagesrationen. Man muss beachten, dass sich die Anordnung in V. 12 bezüglich des »Menschenkot« nur auf den Brennstoff bezieht, mit dem das Essen zubereitet wurde. Brot wurde auf heißen Steinen gebacken (vgl. 1. Könige 19,6), die mit Kot aufgeheizt wurden, weil kein anderer Brennstoff verfügbar war. Da war ekelhaft und unhygienisch (vgl. 5. Mose 23,13-15), und der Herr nennt es »unreines Brot« (V. 13).

Files

html (7.03 kB)