Part 26757Part 26759

Bibel - Teil 26758/31169: Johannes 14,22: Spricht zu ihm Judas, nicht der Iskariot: Herr, was bedeutet es, daß du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt?

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
Hint
Text of the "Neuen Genfer Übersetzung - Neues Testament und Psalmen"
Copyright © 2011 Genfer Bibelgesellschaft
Displayed with friendly permission. All rights reserved.
ID
43014022
Preview
Luther 1984:Spricht zu ihm Judas, nicht der Iskariot: Herr, was bedeutet es, daß du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt?
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Da fragte ihn Judas - nicht der Iskariot - : «Herr, wie kommt es-1-, daß du dich (nur) uns offenbaren willst und nicht (auch) der Welt?» -1) o: welches ist der Grund.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Judas, nicht der Ischarioth, spricht zu ihm: Herr, wie kommt es, daß du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt-a-? -a) Apostelgeschichte 10,41.
Schlachter 1952:Da spricht zu ihm Judas, nicht der Ischariot: Herr, wie kommt es, daß du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt?
Zürcher 1931:Judas - nicht der Ischarioth - sagt zu ihm: Herr, was ist denn geschehen, dass du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt? -Apostelgeschichte 10,41.
Luther 1912:Spricht zu ihm Judas, nicht der Ischariot: Herr, was ist’s, daß du dich uns willst offenbaren und nicht der Welt?
Luther 1545 (Original):Spricht zu jm Judas, nicht der Jscharioth, HErr, was ists, das du vns wilt dich offenbaren, vnd nicht der welt? -[Was ists] Wie gehet das zu? Was sol das sein?
Luther 1545 (hochdeutsch):Spricht zu ihm Judas, nicht der Ischariot: Herr, was ist's, daß du uns willst dich offenbaren und nicht der Welt?
Neue Genfer Übersetzung 2011:Da fragte ihn Judas (der andere Judas, nicht Judas Iskariot): »Herr, wie kommt es denn, dass du dich nur uns zu erkennen geben willst und nicht der Welt?«
Albrecht 1912/1988:Da fragte ihn Judas, nicht der aus Kariot: «Herr, wie kommt es, daß du nur uns dich offenbaren willst und nicht auch der Welt?»
Luther 1912 (Hexapla 1989):Spricht zu ihm Judas, nicht der Ischariot: Herr, was ist's, daß du dich uns willst offenbaren und nicht der Welt?
Meister:Es sagt zu Ihm Judas-a-, nicht der Iskariot: «Herr, und was ist geschehen, daß Du Dich Selbst uns offenbaren willst und nicht der Welt?» -a) Lukas 6,16.
Menge 1949 (Hexapla 1997):Da fragte ihn Judas - nicht der Iskariot - : «Herr, wie kommt es-1-, daß du dich (nur) uns offenbaren willst und nicht (auch) der Welt?» -1) o: welches ist der Grund.
Nicht revidierte Elberfelder 1905:Judas, nicht der Iskariot, spricht zu ihm: Herr, wie ist es-1-, daß du dich uns offenbar machen willst, und nicht der Welt? -1) eig: was ist geschehen.++
Revidierte Elberfelder 1985-1991:Judas, nicht der Iskariot, spricht zu ihm: Herr, wie kommt es, daß du dich uns -ifp-offenbaren willst und nicht der Welt-a-? -a) Apostelgeschichte 10,41.
Schlachter 1998:Da spricht Judas - nicht der Ischariot - zu ihm: Herr, wie kommt es, daß du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt?
Interlinear 1979:Sagt zu ihm Judas, nicht der Iskariot: Herr, und was ist geschehen, daß uns du willst offenbaren dich und nicht der Welt?
NeÜ 2021:Da fragte ihn Judas (nicht der Iskariot): Herr, wie kommt es, dass du dich nur uns zu erkennen geben willst und nicht der Welt?
Jantzen/Jettel 2016:Judas, nicht der Iskariot, sagt zu ihm: „Herr, wie kommt es, dass 1) du dich uns a)offenbar machen wirst und nicht der Welt?“
a) Apostelgeschichte 10,40 .41
1) eigtl.: was ist geworden [o.: geschehen], dass
English Standard Version 2001:Judas (not Iscariot) said to him, Lord, how is it that you will manifest yourself to us, and not to the world?
King James Version 1611:Judas saith unto him, not Iscariot, Lord, how is it that thou wilt manifest thyself unto us, and not unto the world?


Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:14, 1: Das ganze Kapitel handelt von der Verheißung, dass Christus derjenige ist, der dem Gläubigen Trost schenkt, nicht nur in seiner zukünftigen Wiederkehr, sondern auch gegenwärtig durch den Dienst des Heiligen Geistes (V. 26). Die Handlung im Obersaal, wo die Jünger sich mit Jesus vor seiner Festnahme versammelt hatten, war zu Ende. Judas war gegangen (13, 30), und nun begann Jesus seine Abschiedsrede für die verbleibenden Elf. Die Welt der Jünger stand im Begriff erschüttert zu werden; sie würden verwirrt und von Angst erfüllt sein durch die Ereignisse, die bald geschehen würden. Da er ihre Not vorhersah, sprach Jesus zu ihnen, um ihre Herzen zu trösten. 14, 1 Anstatt, dass die Jünger Jesus in den Stunden vor dem Kreuz stützten, musste er sie geistlich und emotional stärken. Das bringt sein Herz voll dienender Liebe zum Vorschein (vgl. Matthäus 20,26-28). erschrecke. Der Glaube an ihn kann vor einem aufgeregten Herzen bewahren. S. Anm. zu 12,27.

Files

html (11.9 kB)