Part 14992Part 14994

Bibel - Teil 14993/31169: Psalm 69,6: Gott, du kennst meine Torheit, / und meine Schuld ist dir nicht verborgen. /

Author
Verses
Language
Category
Media
Pages
1
ID
19069006
Preview
Luther 1984:Gott, du kennst meine Torheit, / und meine Schuld ist dir nicht verborgen. /
Menge 1926/1949 (Hexapla 1989):Du, o Gott, du weißt um meine Torheit-1-, / und meine Vergehen sind dir nicht verborgen. / -1) o: Verfehlung.
Revidierte Elberfelder 1985/1986:Du, o Gott, hast meine Torheit erkannt, / und meine Verschuldungen sind dir nicht verborgen. /
Schlachter 1952:O Gott, du kennst meine Torheit, / und meine Schulden sind dir nicht verborgen. /
Zürcher 1931:O Gott, du weisst um meine Torheit, / und was ich verschuldet, ist dir nicht verborgen. /
Luther 1912:Gott, du weißt meine Torheit, und meine Schulden sind dir nicht verborgen.
Buber-Rosenzweig 1929:Du, Gott, du kennst meine Torheit, meine Verschuldungen sind dir nicht verhohlen.
Tur-Sinai 1954:O Gott, du weißt um meine Torheit / und meine Sünden sind dir nicht verborgen. /
Luther 1545 (Original):Gott du weissest meine torheit, Vnd meine Schulde sind dir nicht verborgen.
Luther 1545 (hochdeutsch):Gott, du weißest meine Torheit, und meine Schulden sind dir nicht verborgen.
NeÜ 2021:(6) Du kennst meine Dummheit, Gott, / und meine Vergehen sind dir bekannt.
Jantzen/Jettel 2016:Du, Gott, du kennst meine Torheit. Und meine Verschuldungen sind dir nicht verborgen. a) a) Psalm 38,6
English Standard Version 2001:O God, you know my folly; the wrongs I have done are not hidden from you.
King James Version 1611:O God, thou knowest my foolishness; and my sins are not hid from thee.
Kommentar:
John MacArthur Studienbibel:61, 1: Diesen Psalm hat David möglicherweise geschrieben, als sein Sohn Absalom ihn zeitweilig vom Thron Israels vertrieben hatte (2. Samuel 15-18). Der Psalm enthält viele Metaphern und Hinweise auf Gottes Bündnisse mit Israel. David reagiert wieder einmal in geistlicher Weise auf überwältigende und unterdrückende Entwicklungen in seinem Leben. I. Der Hilferuf (61, 2.3) II. Die Zuversicht in Gott (61, 4-8) III. Die Verpflichtung zur Treue (61, 9)

Files

html (4.65 kB)